Berichte aus Spanien

Big Fish Time

April 2012

 14.04 bis 21.04.12


Mit dabei waren

  • Jonas B.
  • Thomas K.
  • Holger M.
  • Markus P.
  • Markus B. (Mc Fly)

 

 

Das Huntingteam NRW in Spanien im Camp

Urlaub nach Mass

 

 

Es war soweit. Nach langer Vorbereitung und Zeit des wartens auf unsere Spanientour trafen wir uns am Freitagmorgen bei mir (Jonas B.) zum beladen der Fahrzeuge und dem versorgen der Live Baits. Thomas K. und Markus B. (Mc Fly) stellten ihre Fahrzeuge für die Fahrt zur Verfügung. Die gesamten Brocken inkl. Köfibecken fand sein Platz und die Fahrt Richtung Süden konnte losgehen. Außer Thomas war von uns noch keiner am Ebro aber waren guter Dinge. Gute Vorbereitung ist die halbe Miete und durch meine Arbeit als Supporter bei Taffi Tackle konnte ich schon das eine oder andere in Erfahrung bringen.



Los ging die wilde Fahr. Vor uns lagen etwa 1750km von Deutschland über Luxemburg nach Frankreich bis dann früh morgens Spanien vor uns lag. Gegen 9 Uhr am Morgen und völlig Platt standen wir dann auf dem Parkplatz des Camps Urlaub nach Mass. Ein sehr gepflegte Anlage mit Palmen einem Grillplatz, sehr schöne und gepflegte Wohnungen usw. Gegen 10Uhr konnten wir unsere Wohnungen dann beziehen und unserer Köfis am Bootssteg versorgen. Neben dem abschließbaren Hälterbecken gehörte zu jeder Wohnung ein Raum um sein Tackle verstauen zu können. Perfekt durchdacht. Normal hätte es Sinn gemacht sich erst mal ein paar Stunden hinzuhauen aber es ist halt so. Sehen wir Wasser juckt es in den Fingern.

Bekamen von Micha (ein Guide aus dem Camp) eine kurze Einweisung an den Leihbooten. Schnell waren die Spinnruten an Board und die erste Erkundungsfahrt auf dem Ebro ging los. Wasser, überall Wasser.

Was ein riesiges Gewässer mit riesigen Flachwasserzonen, tiefe Rinnen, Einläufe und und und. Machten an verschiedenen Plätzen die ersten Versuche mit Blinker und Gummifisch und siehe da 3 Kontakte in 2 Stunden. Leider blieb keiner hängen. Einen ersten kleinen Eindruck vom See hatten wir auf jeden Fall gewonnen. Für mich Stand schon vor der Fahrt fest das ich hauptsächlich die Zuflüsse wie Segre und Cinca befischen wollte.

Gegen Abend versammelten sich fast alle Bewohner des Camps unten am Grillplatz wo Camp Chef Oli ein riesen Pfanne Paella zubereitete und der Abend gemütlich zu Ende ging. Schnell bildeten sich Sympathien mit unserer Nachbarwohnung. Die beiden Müller Brüder, Roland, Volker und deren Begleiter waren ganz auf unserer Wellenlänge. Coole Truppe im Erdgeschoss. Auch mit Oli, Taffi und Micha war Spass garantiert. Zeitig suchte ich aber mein Zimmer auf da uns allen die Fahrt noch in den Knochen steckte.

Für den nächsten Morgen verabredeten Thomas und Ich mich mit Taffi und Micha die uns ein paar interessante Spots zeigen wollten. Teilten uns in 2 Gruppen auf. Thomas und Ich hatten schon einiges an Erfahrung beim Waller Angeln wobei Holger, Markus und Mc Fly recht frisch dabei waren.

 

Gruppe 1: Thomas und Mc Fly.

Gruppe 2: Markus P., Holger und Ich.

Hatten zwei geile Stellen vor der Brust. Zum Auslegen hatten wir ein Kanu und ein Bellyboat zu Verfügung. Der Wind frischte gegen Abend extrem auf was für Thomas und Mc Fly zum echten Problem wurde da deren Stelle sehr Windanfällig war und mit dem Belly nix mehr ging. Geschätzte 80 Km/h Wind, Strömung und Treibgut machten das Auslegen der Ruten unmöglich, sodass die Jungs nur eine Rute scharf bekamen und danach vergeblich Schutz vor den Wettereinflüssen zu suchen.

Bei uns sah die Sache schon etwas anders aus. Unser Platz war mehr geschützt vom Wind und mit dem Kanu und Echolot war das Auslegen nicht wirklich ein Problem. Holger am Paddel, Markus am Land der die Schnur kontrollierte und spannte. Ich der der die Reisleinen am Schilf oder an den Bäumen anbrachte. Genau der richtige Zeitpunkt die neuen Produkte von Taffi Tackle mal im Ausland ausgiebig auf Herz und Nieren zu testen. Kurz ein paar Worte zu unserer Montage.

Spannten all unserer Ruten ohne Pose mit Hilfe eines dünnen Stocks durch, der als Stopper diente. Als Gewicht um die Köder auf Tiefe zu bringen kam der 125Gramm Catstone zu Einsatz. Die 0,40 – 0,50mm Reißleinen hängte ich in die neuen Schnelleinhänger von Taffi ein. Das 2mm Unlimited Vorfach würde bestückt mit einem 6/0er Offshore und einem 3/0er ST66. Alle Ruten waren scharf und die Spannung stieg. Wann kommt die erste Aktion. Lange mussten wir nicht waren. Bei Holger kam der erste Biss der Tour.

Langsam krümmte sich die Rute im Wallerrutenhalter. Markus war als erster an der Rute da wir alle schon im Schlafsack lagen und setzte den Anschlag. Rute krumm! Ich übernahm kurzzeitig und setzte 2 weitere Anschläge wobei der erste die Reißleine sprengte. Holger bewältigte seinen ersten Wallerdrill beim Ansitzen souverän! Ich machte mich für die Landung bereit. Was ein Einstand. Ein geiler erster Ebrobulle kam an die Oberfläche den wir sicher Landen konnten. 209cm sagte das Massband! Toller Fisch und natürlich Holgers neue PB. Nach kurzem Fototermin wurde der erste 2 Meter Waller mit einem Bier begossen werden. Der Anfang war gemacht.

Der Wind und Welle schlugen ununterbrochen gegen das Kanu. Sturm am Ebro aber der erste Waller stand auf der haben Seite. 3 Stunden später dann der nächste Biss. Ich war am Schlafen als ich von meinem Taffibissanzeiger und von Holgers rufen geweckt wurde. Biss, Biss!

Anschlag, Nachschlagen und hängt! Was ist das dachte ich! Ein starker Fisch müsste den Köder genommen haben. Am Anfang konnte ich noch ein paar Meter gewinnen bis der Fisch mir das erste Mal Schnur von der geschlossenen Fin Nor riss. Jetzt ging der Drill meines Lebens richtig los! Fast verlor Ich kurzzeitig das Gleichgewicht. Setzte den Drill im Sitzen von meiner Liege aus fort da ich so noch mehr Druck aufbauen konnte. Doch was war das? Meine 2te Rute krumm. Das was da immer wieder Schnur von meiner Fin riss musste meine 2te Montage eingefangen haben. Markus öffnete eine 2te Rolle und ich konnte wieder einige Meter Schnur gewinnen. Nach 10-15min Vollgas Drill fingen meine Arme und Hände an zu brennen. Von dem Moment an unterstütze mich Holger beim Pumpen in dem er von vorne mit in die Rute drückte. Viele Leute schimpfen das die Unlimited Guiding Stellfischrute zu hart sein soll. Von dem Augenblick kann ich darüber nur noch Lachen. Die Rute war noch hinterm Rollenhalter krum. Wahnsinn was die Rute verpacken kann. Meter um Meter Schnur wanderte zurück auf meine Rolle. Die 2te hingegen wurde immer leerer. Markus fragte was wir jetzt machen sollen? Holger und Ich zeitgleich: ABSCHNEIDEN! Der Drill dauerte schon gute 20min. Holger sprang in seine Wathose und wartete drauf dass sich der Fisch das erste Mal zeigte. Und da kam auch schon ein gewaltiger Kopf aus dem Wellen. Ein Flussmonster. Wahnsinn. Holger Gift beherzt zu und konnte den Wels mit leichten Problemen halten! Mit vereinten Kräften zogen wir den Fisch über die Seite auf die Abhakplane.

Ein Wahnsinns Fisch lag da vor unseren Füssen. Ein paar Bilder auf die schnelle. Früh Morgens kam dann Taffi und Micha mit Kamera um die Granate zu vermessen und auf Foto und Film festzuhalten. Hätte den Fisch locker auf 250cm geschätzt aber bei dem Abstecken des Maßes kamen 241cm raus. Bedeutet neue und fette Personal Best für mich. War und bin überglücklich das ich diesen Ausnahmefisch fangen konnte. Ein Traum von mir ist damit war geworden.

Tag 2 starte in dem Mc Fly und Thomas sich erst mal ein 2tes Kanu besorgen konnten. Oli war so nett und stellte den beiden sein Privates zu Verfügung. Nach und nach führ jeder Mal ins Camp um zu Duschen und sich um zu ziehen.

Die Plätze wurden in der 2ten Nacht erneut befischt. Der Wind wurde und wurde nicht weniger. Teilweise schlugen sogar die Wellen ist verankerte Kanu. Bei meiner Gruppe blieb die Zweite Nacht ohne Aktion dafür rappelte es bei Thomas und Mc Fly. Markus B. (Mc Fly) wurde für die harte erste Nacht belohnt. Kurz vorm Stellenwechsel war Thomas und Mc Fly schon dabei die Montagen einzuholen. Da knallte es gewaltig auf der flach gespannten Rute. Auch dieser Fisch hing und die 3 PB der Tour fiel. Markus B. mit einem 190cm Waller. Ein geiler dicker Fisch. Wie wir später im Camp erführen kam in der Nacht Schmelzwasser runter was den Fischen ganz sicher auf den Magen geschlagen war.



Am 3 Tag tauschten wir die Plätze weil Thomas und Mc Fly die Schnauze voll hatten von dem Wind dem sie an ihrem Platz ausgesetzt waren. Also für beide Gruppen neuer Platz neues Glück.

Im Vergleich zum Platz wo meine PB gefallen ist war der neue Platz flacher sodass wir unsere Taktik leicht ändern mussten. Längere Reißleinen und flacher eingestellter Catstones. Ich probierte mit einer Rute was anderes! Mitten im Fluss auf einer Flachwasserzone band ich ein FMS Ausleger an einen gestrandeten Baum und spannte 40m direkt hinter ein Krautfeld wobei der Köfi direkt an die Oberfläche gebunden wurde. Ein Risiko aber Versuch macht klug. Der nächste Fisch gehörte eh Markus so wie in der anderen Gruppe Thomas dran war. Wollten möglichst schnelle alle entschneidert haben.

Wir hatten echt Glück. Der Wind hatte an diesem Tag stark nachgelassen und auf dem Platz war es gut aus zu halten. Versuchten mit unseren 6 Ruten viel Fläche ab zu Fischen. Nach dem angebinden an Schilf und Bäumen brach die Dunkelheit herein und die Ruten lagen gut! Das einzige was die Sachen etwas beschwerte war das treibende Gras welches hier viel mehr vertreten war wie bei dem anderen Spot. Da wir uns auf viel Wind eingestellt hatten verschanzten wir unser Nachtlager hinter einem Windschutz (Zelt, Schirm). Geweckt wurde ich das erste Mal von ein paar Regentropfen. Das zweite Mal von Holgers rufen der 30Meter weiter Kontakt zu einem guten Fisch hatte. Aber was war mit Markus? Er war ja an der Reihe. Schließlich wurde er doch wach und Markus übernahm von Holger die Taffirute. Wieder ein geiler Fisch aber Markus beherrschte den Fisch wie ein alter Hase. Nach 5min war der Kampf mit dem Ebrobullen gewonnen. YES 4 Waller und 4 PB. Auf der Abhakmatte wurde der Fisch schnell versorgt und vermessen. Mit 219cm konnte Markus schon mit seinem ersten Waller einen richtigen Humpen verhaften. Was eine Tour!! Der Rest der Nacht sowie der Morgen blieb ohne Aktion und auch bei Mc Fly und Thomas kam kein weiterer Fisch.

Ab Mittwoch kamen dann unsere Guidingtage mit Taffi. Hatten im Vorfeld ausgemacht das derjenige der noch ohne Fisch oder den kleinsten Waller hatte als erstes Starte. Micha gab uns den Rat das die anderen Drei weiter den Platz befischen sollten wo mein 241er gefallen war. Gesagt getan. Thomas und Mc Fly trafen sich mit Taffi um 16Uhr am Bootssteg werde dessen wir schon am Wasser waren um den Platz zu halten. Veränderten leicht die Spannpunkte im Schilf und es konnte losgehen. Mittlerweile lief unser Teamwork mehr als reibungslos. Jeder wusste ohne Worte was wann und wo zu tun war. Hammer! Das Ausbringen der Ruten, Beködern usw. ging sehr sehr schnell, sodass schnell Ruhe an den Montagen einkehrte. Thomas und Mc Fly führen mit Taffi ein ganzes Stück Strom auf wo sie ihr Nachtlager aufschlugen. Den ersten Fisch der 4ten Nacht bekam Thomas ans Band. Ein Kampfstarker 183cm Waller nahm den Köder direkt an einem versunkenden Baum. Also war mein Wunsch auch erfüllt. Alle hatten ihren Fisch. Der 2te Wels der Nacht war dann der von Mc Fly. Ein 153cm Waller nahm den Bait an der gleichen Stelle wo vorher Thomas Erfolg hatte.

Fisch Nummer 3 für die beiden war dann wieder ne richtige Bombe und eine neue PB für Thomas die er nach 14Jahren aufstocken konnte. Auf seiner Granada die stromauf gespannt war knallte ein 230cm Monster der von Thomas sicher ausgedrillt werden konnte. Ein Traum 5 Mann 5x PB!! Um den Fisch im Tageslicht schön auf Fotos festhalten zu können leinten die Jungs den Fisch an einem tieferen Strömungsarmen Platz an und freuten sich tierisch über den Knaller und Fisch Nummer 3 in dieser Nacht. Später schlitzte Mc Fly noch einen Fisch nach kurzen Drill aus was die letzte Aktion der Nacht war.

Bei uns war es die ganze Nacht über ruhig. Konnten ein paar raubende Waller hören aber ein Biss hatten wir nicht. Mit den ersten Lichtstrahlen des Tages knallte es dafür umso heftiger. Holger bekam auf seiner Montage einen sauberen Biss. Wieder starke Gegenwehr. Der nächste 2m Plus! Ich schnappte meine Videokamera und konnte das meiste vom Drill festhalten. Einige Male riss der Fisch Schnur von der geschlossenen Fin Nor. Das war ein guter dachte ich mir und so war es auch. Auf der rechten Seite unseres Spots war es schwer den Fisch zu landen. Mit ein paar kleinen Schwierigkeiten gelang es Markus aber den Fisch auf die Plane zu ziehen. Ein super Fisch. Gerade lag Holger Bolle an Land ging Markus Rute los. Anschlag und hängt wieder. Wahnsinn. Und der nächste gute Fisch hing am Band. Das schöne für Markus war zudem das er mit diesem Fisch seine Urian Ruten einweihen konnte. Auch der 2te Fisch konnte sicher gelandet werden. Etwas kleiner wie der erste aber ein Top Fisch. Innerhalb von 10min 2 Fische über 2m ist schon eine Ansage. Holgers Bulle hatte 221cm und Markus Waller 202cm. Neue PB für Holger. Ich machte mich auf den Weg zu Thomas um seinen Fisch abzulichten.

Nacht 5 war dann Markus und Ich mit Taffi on Tour. Taffi hatte einen speziellen Platz im Auge der aber leider besetzt war. Freute mich sehr auf den Tag da ich als Supporter nun endlich mal in Ruhe mit Taffi das eine oder andere bereden konnte. Befischten wieder den selben Platz wie Thomas und Mc Fly in der Nacht zuvor. Wasser war ein ganzes Stück gefallen was viel Schlamm zum vorschein brachte.

Die erste Aktion des Abends verwertet ich und ein 145cm Waller war schnell an Land. Der 2te Fisch den Markus hakt war was sich später rausstellte etwas ganz besonderes. Dieser Fisch war auf den Kopf 200cm. Markus 3ter 2m Plus bei seiner ersten Wallertour im Ausland. Urlaub nach Mass halt. Was den Fisch aber noch besonderer machte war das es Taffis 250ster 2Plus Guidingwaller war. Was eine Leistung. Konnte beiden nur gratulieren. Hammer was Taffi als Guide leistet. Als Überraschung für Markus gabs von Taffi noch eine Unlimited Guiding Stellfischrute als Geschenk die im Urlaub schon mehrfach gezeigt hatte das es eine absolute mega Großwallerrute ist. Markus war überglücklich. In dieser Tour kam alles Gute zusammen. Gegen 1Uhr in der Nacht dann der nächste Anbiss und das auf den größten Bait den wir mit hatten. Nicht immer bringen riesen Köfis riesen Waller. Der kleinste Ansitzwaller der Tour hatte das Maul etwas zu voll genommen. 130cm sagen das Maßband.

Leider räumte um 3Uhr ein treibender Baum unsere letzte 3 scharfen Ruten ab was das Ende der Fangchancen bedeutete da wir kein Kanu mit hatten. Bei Holger, Thomas und Mc Fly wars auch recht ruhig. Holger konnte morgens noch einen 140cm Wels fangen.

Der letzte Angeltag war gekommen. Holgers wünsch war es beim letzten Guiding ein Spinntour zu machen. Also starteten Holger, Mc Fly und Thomas mit Taffi gegen 13Uhr und führen verschiedene Spots an. Die ersten 2 Std passierte nicht viel bis Thomas mit einem meiner selbstgebauten Blinker Erfolg hatte. Ein Baby zwar aber schon sehr geil. Dann kam richtig Leben ins Wasser und die Jungs standen im Fisch. Jetzt ging es ab! Holger konnte 2 Waller ausdrillen von 120 und 160 cm. Thomas hatte 3 Stk mit eine tollen 190er der einen geilen Drill hinlegte. Was ein Ende unserer Tour. Während die Jungs Wurf um Wurf machten bereitet Markus und ich im Camp den Bulli für die Heimfahrt vor.



Gegen 19Uhr kamen die 3 mit Taffi zurück zum Camp. Hatten ein echtes Highlight erleben dürfen. 5 Spinnwaller waren schon was besonderes. Zum Abschluss schmiss der Camp Betreiber Oli nochmal für alle den Grill an und der Urlaub ging mit viel Spaß und netten Gesprächen zu Ende. Die Organisatoren über die wir alle Gebucht hatten war wieder mal nicht mit von der Partie genauso wie beim Willkommens Abend. Das konnten alle nicht wirklich verstehen. Nicht mal ein "Guten Morgen" oder "Hallo" kam. Schon schwach aber auch egal.

Morgens dann räumten wir dann die Wohnung im Camp. Verabschiedeten uns noch bei allen mit dem wir die Woche über jede menge Fun hatten.

Vor der Heimfahrt fuhr Thomas und Ich nochmal mit der Spinnrute an den Hot Spot. Leider konnten wir keinen mehr überlisten obwohl wir einige kurze Kontakte hatten. Dann kam die lange Rückfahrt. Zurück zu den Familie und Freunden.

Eine tolle sehr erfolgreiche Woche lag hinter uns welche wir nochmal Revue passieren ließen. Das Material hatte gehalten und uns völlig überzeugt! Alle großen Fische kamen auf den Catstone! Wir hatten ganz im Gegenteil zu anderen Camp Besuchern kein einzigen Abriss was sehr wichtig war für uns und gezeigte, dass man sich auf das 2mm Taffi Vorfach und unsere weitere Materialauswahl zu 100% verlassen kann. Spaß hatte unsere Huntingteam Gruppe ohne Ende. Es gab kein bisschen Ärger und es wurde viel gelacht. Die Krönung der Woche waren die geilen Fänge. 18 Waller davon 7 über 2 Meter. Diese Tour wird keiner von vergessen!

 

Thomas PB mit 230cm, Mc Fly PB mit 190cm, Markus PB mit 219cm, Holger PB mit 221cm und Ich eine neue PB von 241cm! Mehr geht wohl nicht.

Noch paar letzte Worte:

@ Oli: Ziehen unseren Hut vor dir. Wie du dein Camp leitest und alles organisierst. Perfekt! Bei dir merkt man, dass dir das wohl deiner Gäste am Herzen liegt. Hängst dich für deine Gäste echt ins Zeug und versucht alle zufrieden zu stellen. Vielen Dank von der ganzen Gruppe. Mach weiter so.

 

@ Micha: Du bist der Knaller. Man hatten wir ein Spaß mit dir! Hammer Sprüche, Hammer Guide, Hammer Typ. Hoffe wir sehen uns mal wieder. Vielen Dank an Dich für die gute Zeit.

 

@ Taffi: Auf dich habe ich mich besonders gefreut. Schön dich mal persönlich getroffen zu haben und das sich meinen Eindruck bestätigt hat. Bist ein super Typ und ein absoluter Fachmann. Gehe jetzt mit noch größerer Motivation an meine Supporter Arbeit und werde versuchen mein Teil für den Erfolg der Marke beizutragen. Von der ganzen Gruppe auch ein fettes Danke für dein Einsatz am Wasser und die super Stunden.

 

@ Wohnung 2: Die geilsten Nachbaren die man haben kann. Spaß ohne Ende und voll auf einer Wellenlänge. Vielleicht kommt ja mal ein „Nachbarschaftstreffen“ zu Stande was sicher ne richtige Gaudi werden würde.

 

 

@ CS Shop: Danke das trotz Probleme mit dem Paketdienst Thomas und Holger noch ihr Material bekommen haben. Super schnell versendet wie immer.